Archiv der Kategorie 'Links'

worth reading III

* Zuerst: Der versprochene zweite Teil von ‚Dinge, die du nicht mehr sagen solltest, außer du hasst dicke Menschen‘.

* Dann, gerade gefunden:

Letztendlich glaube ich inzwischen, dass es bei diesem ganzen Vergleichen, bei diesen ganzen Bemühungen, krasser zu sein als die Anderen vor allem um eins geht: Die Anerkennung des eigenen Schmerzes. Die Anerkennung von den Verletzungen, die nichts mit ge-störtem Essverhalten zu tun haben. Die Anerkennung der inneren Wunden, die so scheiße tief gehen, dass nichts sie ausreichend zeigen kann. Nichts. Nie.

Wow. Vielen, vielen Dank für diesen Post.

* Warum Zunehmen nötig ist, um Magersucht zu bekämpfen und was Hungern mit dem Gehirn und der Psyche macht. Auf englisch hier.

worth reading II

Dinge, die du nicht mehr sagen solltest, außer du hasst dicke Menschen. Ja. JA. Am Besten einmal täglich lesen. Oder vorm Kamin deinen Freund_innen vorlesen. Großartig. Endlich. (Teil 2 davon folgt)
Das ist mir doch glatt einen Einzelpost wert. In diesem Sinne: Hört auf, Körper in gut und schlecht einzuteilen. Gilt übrigens sowohl für normschöne als auch für nicht normschöne Körper.

worth reading I

Ich hab lange nichts von mir hören lassen. Ich hoffe, das ändert sich bald wieder. So long, hier ein paar sehr empfehlenswerte Artikel:

* Über fat-shaming und unerwünschtes Kommentieren des Essverhaltens – hier.

* Mehr zum Thema Kommentare über das Essverhalten hier. [englisch]

* Aus dem eigenen Leben – die eigenen Gedanken über den eigenen Körper:

Klare Position, dass nicht der Körper das Problem ist, sondern die Gedanken, die man sich darum macht, dass er das Problem sei. Ich fürchte, in dem ich hier das Gegenteil mache, den Schaden anzurichten, den ich in solchen Gesprächen verhindern will. But I struggle with this.

Nachzulesen hier. [In dem Artikel wird an einer Stelle ein Gewicht in kg genannt.]

* Noch mehr Gedanken über den eigenen Körper und ‚Schönheit‘:

Manchmal stehe ich vor dem Spiegel und fühle mich schön. Manchmal kaufe ich mir Dinge, weil ich mich darin schön fühle. Aber wenn ich mich dann mit dem vergleiche, was uns von außen als “schön” verkauft wird, dann bin ich objektiv überhaupt nicht schön.

Zu lesen hier.

* Selbst oft gedacht – aber nie verschriftlicht: Der Blick, mit dem Frauen* Frauen* abchecken. Ich werde ihn auch nicht los und mag mich nicht dafür.

* Essgestört Familienfeste und ähnliche Fressgelage überstehen? Ich wünschte, ich hätte diesen und diesen Link eher gefunden. Tipps für Betroffene und supporter_innen. [englisch]